VW-Skandal: Analyse von Online-Berichterstattung und Social Media

Content Fleet Content Fleet 25/09/2015
VW-Skandal: Analyse von Online-Berichterstattung und Social Media

Die Medien spielen eine entscheidende Rolle dabei, wie ein Thema gesehen wird und welche Wendung es nimmt. Welche Keywords spielen im Zusammenhang mit VW eine Rolle? Worauf reagieren die User in den sozialen Netzwerken? Und wie positioniert sich Volkswagen selbst auf Facebook und Twitter? Die Big Data Analyse von Content Fleet liefert Antworten.

Berichterstattung in den Medien: Ein Skandal entsteht

Die Vorwürfe um die Abgas-Manipulationen werden bereits am Freitag bekannt, doch erst ab Sonntag beginnt der Begriff Skandal in den Online-Medien die Runde zu machen. Ab Montag – dem Tag, an dem die Berichterstattung über VW ihren Höhepunkt erreicht – ist der Begriff dann in aller Munde.

 

VW-Skandal_Anzahl Publikationen
(© 2015 Gast)
 

Doch wie entwickelt sich die Berichterstattung im Detail? Während es zu Beginn vor allem um die manipulierten Abgas-Messungen geht und die Geschehnisse aus den USA wiedergegeben werden, verschiebt sich der Fokus in den darauffolgenden Tagen. Am Montag tritt das Keyword Aktie mit 144 Erwähnungen erstmals deutlich in Erscheinung. Bis Donnerstag bleibt der Kurseinbruch ein wichtiger Aspekt des VW-Skandals.

Ab Montag ist auch die Personalie Winterkorn ein Thema, die ersten Ablöse-Gerüchte machen die Runde. Der Rücktritt des VW-Chefs ist dann Mittwoch das Top-Thema. Am Folgetag nehmen die Online-Medien mögliche Nachfolger von Winterkorn in Augenschein und spekulieren darüber, wie hoch die Pensions-Ansprüche und eine etwaige Abfindung für den nunmehr ehemaligen VW-Chef ausfallen könnten.

 

VW-Skandal_Analyse_Keywords

 

Skandal geht viral – oder doch nicht?

Skandal ist mit 1.247 Erwähnungen in den Online-Medien das wichtigste Keyword in der Berichterstattung über VW vom 18. bis zum 24. September. Doch die Artikel, die die meisten Likes, Shares und Comments erhalten, sind keine klassischen Berichte über die Abgas-Manipulationen oder die Folgen für den VW-Konzern. Bis zum Mittwoch führen zwei Artikel der Satire-Webseite Der Postillon das Ranking der viralsten Artikel an: Der Hausmeister war’s! VW präsentiert Einzeltäter hinter Abgas-Affäre und Mehr Abgase als gedacht: VW-Dieselautos in den USA plötzlich beliebt wie nie erreichen rund 34.000 bzw. 23.000 Shares, Likes und Comments.

Am Donnerstag werden die beiden satirischen Beiträge von einem Gastkommentar von Dirk Müller auf N-TV.de übertrumpft, der den VW-Skandal ganz anders einordnet: Wem nutzt das Volkswagen-Bashing? „Mr. Dax“: Volkswagen-Skandal ist gar keiner erreicht stolze 51.000 Social Media Reaktionen. Auch das Handelsblatt-Video von Börsenexperte Dirk Müllers Crashkurs gelangt mit rund 14.000 Social Media Reaktionen auf Platz 5 der viralsten Artikel.

VW-Skandal bringt Volkswagen Facebook-Fans

Am Tag vor Bekanntwerden der Abgas-Manipulationen zählt Volkswagen rund 1.731.400 Fans auf seiner internationalen Seite. Doch die Berichterstattung über den Skandal hat nicht etwa zur Folge, dass sich die Fans vom Unternehmen abwenden. Im Gegenteil: Jeden Tag gewinnt VW weitere Fans hinzu. Bis zum 24. September ist die Anzahl um etwa 3.000 auf rund 1.734.000 Fans gestiegen.

Während die viralsten Facebook-Beiträge zum Keyword VW, die von anderen Seiten gepostet werden, alle vom VW-Skandal handeln, spielt dieser auf der eigenen Fanpage kaum eine Rolle. Im Zeitraum vom 18. bis zum 24. September postet Volkswagen nur einen einzigen Beitrag zum Thema, nämlich das Video-Statement von Martin Winterkorn am Dienstag. Ansonsten hüllt sich das Unternehmen in Schweigen. Dasselbe Bild auf Twitter: Auch hier ist der einzige Tweet zum VW-Skandal, den Volkswagen absetzt das Statement von Winterkorn.

Twitter und das Hashtag Dieselgate

Kein Skandal ohne eigenes Hashtag. Für den VW-Skandal verwenden viele User das Hashtag #dieselgate. Allerdings erlangen die Tweets mit diesem Hashtag kaum Viralität. Mehr als rund 250 Retweets und Favorites erreicht kein Beitrag, der so gekennzeichnet ist.

 

VW-Skandal_Dieselgate
(© 2015 Gast)
 

Doch auch Tweets mit dem Keyword VW-Skandal oder Abgas-Skandal haben mit maximal 100 Retweets und Favorites nur wenig virales Potenzial, was einmal mehr zeigt, dass Twitter in Deutschland immer noch eine eher geringe Rolle spielt. International rufen die erfolgreichsten Tweets zum Thema bis zu 1.000 Reaktionen hervor. In Deutschland sind vor allem die Beiträge der Satiriker Jan Böhmermann und Martin Sonneborn mit rund 800 bzw. rund 650 Reaktionen beliebt.

 

VW-Skandal_virale Tweets_Skandal
 

Fazit

Kaum ist das Wochenende vorbei, stürzen sich die Online-Medien auf die Abgas-Manipulationen von Volkswagen. Das Schlagwort Skandal gewinnt rasant an Popularität. Nach dem Berichten von den Geschehnissen in den USA, gewinnen danach zwei Aspekte des Themas an Relevanz: der Kurseinbruch der Aktie sowie Rücktritt und Nachfolge von VW-Chef Martin Winterkorn.

Der VW-Skandal ist auch in den sozialen Netzwerken ein Thema. Allerdings anders, als vielleicht erwartet: In Deutschland erreichen vor allem die relativierende Einordnung der Vorkommnisse von Börsenexperte Dirk Müller sowie zwei satirische Artikel vom Postillon große Viralität.

Auf Facebook und Twitter hüllt Volkswagen sich in Schweigen. Einzig das Statement von Martin Winterkorn vom 22. September wird gepostet. Ob diese Strategie des Abwartens dem Unternehmen nützt oder schadet, bleibt abzuwarten. Fakt ist aber, dass VW auf seiner internationalen Facebook-Seite in der ersten Woche seit Bekanntwerden der Vorwürfe rund 3.000 Fans hinzugewinnt.

Weitere Artikel